Navigation überspringen

Reviere

Einwegtour zwischen Waren - Neukalen / Waren - Berlin

1. Einwegtour Waren - Neukalen (ca. 430km)
2. Einwegtour Waren - Berlin (oder Werder) (ca. 200 km)
3. Einwegtour Neukalen - Barth (oder Kröslin) (ca. 200 km)
Bitte erfragen Sie einfach die verfügbaren Einwegtouren im Büro: 03991-121415

Einwegfahrt zwischen dem Herzen der Mecklenburger Seenplatte, der Müritz und dem Amazonas des Nordens, der Peene, über Stettin in Polen.
Die Fahrt beginnt oder endet in der Nähe der Müritz. Auf dem Weg über die Müritz kann man die Orte Klink, Sietow, Röbel oder Rechlin ansteuern. Ab Rechlin geht es nun auf die Müritz - Havel - Wasserstraße (MH) direkt in die Mecklenburger Kleinseenplatte. Geschichtsträchtige Orte wie Neustrelitz, Rheinsberg, Wesenberg oder Fürstenberg kann man durch verschiedene Nebenwasserstrassen erreichen. Bei der anschließenden Fahrt über die Obere - Havel - Wasserstrasse (OH) geht es bis Zehdenick, wo man spätestens noch einmal Wasser, Diesel und andere notwendige Vorräte bunkern sollte. Die nun folgenden Kilometer ab Liebenwalde,
welches zugleich den Übergang zur Havel - Oder - Wasserstraße (HOW) darstellt,
sind von Kanalidylle geprägt. Dies ist jedoch die schnellste Verbindung zur Oder, bzw. zur parallel laufenden Friedrichstaler - Hohensaatener - Wasserstrasse (HFW). Wer möchte, kann die alte Verbindung zwischen Berlin und der Oder befahren, den so genannten Finowkanal. Jedoch sind auf dieser Strecke 11 Schleusen mehr zu durchfahren. Dennoch ist diese Strecke die schönere Alternative.

Wer auf der HOW bleibt, wird mit der Durchfahrt durch das Hebewerk Niederfinow, das zweitgrößte Schiffshebewerk der Welt belohnt. Diese technische Konstruktion aus dem Jahre 1937 mit einem Hub von 60m ersparte dem damaligen Schiffsverkehr aus Stettin die 11 Schleusen des Finowkanals. Entspannt kann man durch die Ostschleuse in Hohensaaten auf die HFWasserstrasse abbiegen. Unabhängig vom Wasserstand der Oder und deren ´natürlichen Launen´ bei Hochwasser kann man nun an den Städten Schwedt/ Oder und Garz Richtung
Szczecin (Stettin) schippern. Diese Verbindung hat nach fast einem Jahrhundert kaum noch Kanalcharakter. (Fertigstellung 1914) Durch Stettin erlebt man das Gegenteil zur bisherigen Fahrt. Plötzlich durchquert man eine internationale Hafenmetropole mit vielen kleinen Werften. Wer in Stettin keinen Zwischenstopp
machen möchte, sollte von Garz aus direkt das Oderhaff überqueren. Aber Stettin ist natürlich einen Besuch wert. Das Oderhaff sollte man in einem Stück überqueren. Ückermünde kann man als Zwischenstation auf dem Weg zur Insel Usedom ansteuern. Da das Oderhaff teilweise sehr flach ist, sollte man sich strikt an die Betonnung halten. Bei guter Sicht sind bald die Reste der Karniner Brücke sichtbar und somit dem Skipper eine ideale Peilmarke.
Im Achterwasser warten viele kleine Häfen auf Ihren Besuch. (siehe dazu auch: Revier Peene)

Auf der Peene wird es wieder ruhig und romantisch. Wer im Frühjahr mit dem Boot fährt, erkennt vielerorts noch die Biber-Burgen und mit etwas Glück auch einen Biber.
Gemächlich geht es nun dem Ende der Reise entgegen, doch wer sich noch einen Reisetag aufgespart hat, sollte die völlig andere Peene ab Demmin zum Kummerower See befahren.
Malchin z.B. könnte Ihr letztes Ziel der Reise sein, um abschließend den Zielhafen Neukalen, vom Kummerower See aus über einen Stichkanal zu erreichen.
Sollten Sie in Neukalen starten, geht die Route in die entgegengesetzte Richtung. Die Schiffe, die Sie im Einwegmodus fahren können, finden Sie hier.