Britische Jungferninseln

Auch besser bekannt unter dem Namen British Virgin Islands, sie sind nördlich der Kleinen Antillen angeordnet und bestehen aus einer Vielzahl von kleinen Eilands. Aber nur 16 Inseln davon sind bewohnt. Die bekanntesten Inseln der Britischen Jungferninseln sind: Anegada, Jost Van Dyke, Virgin Gorda, Long Island und Tortola mit der Hauptstadt Road Town. Die British Virgin Islands nehmen eine Fläche von 153 km² ein, dabei ist jede Insel ein Natur-Unikat, das mit seinem ganz eigenen Charme überzeugt. Es gibt viele Buchten, die zum Ankern einladen, wie White Bay, Great Harbour und Little Harbour. Soll einer der idyllischsten Strände der Region aufgesucht werden, der Devills Bay, der auf der Insel Virgin Gorda verweilt, bietet sich an. Anegada ist eine Koralleninsel, deshalb ist sie bei den Tauchern sehr beliebt. Das Horseshoe Reef gilt aber nicht nur für Taucher als Anziehungspunkt. Im Hinterland der Britischen Jungferninseln macht eine üppige Vegetation auf sich aufmerksam und es gedeihen Mangos sowie Bananen in den Hainen. Für Naturfreunde eröffnet sich in den 28 unterschiedlichen Nationalparks eine ganz eigene Welt und es darf eingetaucht werden in die hiesige Flora und Fauna. Wird in den Abendstunden die Abwechslung gesucht, die Britischen Jungferninseln haben diese zu bieten, denn Casinos, Freizeitanlagen und Bars öffnen dann ihre Pforten und bitten herein.

Scroll to Top