Boote in Berlin und Brandenburg

Über die Müritz-Havel-Wasserstraße kann es in südliche Richtung gehen. Über unzählige Schleusen, Seen, Havel und Kanäle kann Berlin erreicht werden. Wer in den Großstadttrubel eintauchen möchte, dennoch nicht auf sein Boot verzichten möchte, findet hier viele Anlegeplätze und liebliche Wassersportreviere.

Berlin-Brandenburg

So findet sich in Nordberlin die Oberhavel mit dem Tegeler See und die Scharfe Lanke. Wer von hier geradeaus in den Süden schippert, kommt über die Unterhavel in den Wannsee und weiter zur Unteren Havel-Wasserstraße bis ins Brandenburgische.

Wer möchte, kann bis zur Elbe vorstoßen: In Richtung Nordwesten geht es durch bezaubernde Natur entlang der Havel zu deren Mündung bei Quitzöbel. In Richtung Westen kann der Elbe-Havel-Kanal genutzt werden. Diese Tour ist allerdings nicht so attraktiv.

Biegt man in Berlin aber in Richtung Osten ab, kann über die Spree-Oder-Wasserstraße der beliebte Müggelsee erreicht werden. Von hier kann es entweder weiter ins Seenland Oder-Spree gehen oder weiter südlich in den Spreewald.

Über die Havel-Oder-Wasserstraße kann es sogar bis ins Stettiner Haff und zur Ostsee gehen. Auf dem Weg findet sich das alte und nagelneue Schiffshebewerk in Niederfinow. Eine Passage ist ein Mega-Erlebnis. In zwei Tagen erreicht man so von Berlin aus die Ostsee. Allerdings ist zu beachten, dass die Havel-Oder-Wasserstraße von der Berufsschifffahrt stark frequentiert ist.

Scroll to Top