Basilikata

Im Süden von Italien findet sich die Basilikata ein. Sie gibt gemeinsam mit Sizilien, Kalabrien, Apulien und Molise die südliche Region des Landes wieder. Nicht zu vergessen auf Sardinien, die Insel Sardinien hat ebenso in Süditalien seinen Platz gefunden. Eine verträumte Küstenlandschaft, viele sehenswerte Ortschaften, lebendige Städte mit vielen Sehenswürdigkeiten und eine naturbelassene Landschaft prägen die Region Basilikata.

Italien von seiner unbekannten und unberührten Seite kennenlernen – Basilikata steht dafür ein

Zwischen Kalabrien und Apulien erstreckt sich Basilikata mit einer Fläche von knapp 10.000 km². Die Region ist in 2 große Provinzen geteilt. Die Provinzzen tragen den Namen Potenza und Matera. Die Hauptstadt trägt den gleichnamigen Namen der Provinz Potenza. Am thyrrenischen Meer tut sich der Küstenort Maratea auf. Die Landschaft hier zeigt sich felsig mit zahlreichen Zerklüftungen. Aber vereinzelt gibt es auch flache Strandabschnitte zu entdecken. Schwarzer Sand ist hier keine Seltenheit. Der Südwesten von  Basilikata bietet erstaunliche Orte, nicht nur Maratea kann begeistern. Rivello, Lauria und San Martino d’Agri auf der Bergkuppe wissen viel zu erzählen. Das Herz von Basilikata öffnet sich für all jene, die den Ursprung dieser Region erforschen möchten. Denn in der Mitte der Region gibt es zahlreiche kleine Regional- und Nationalparks. Die kleinen lukanischen Dolomiten haben eine eindrucksvolle Bergwelt zu bieten, die reich an Flüssen ist. Pietrapertosa entdeckt, das sich hinter schroffen Felsspitzen versteckt hat oder am kleinen überschaubaren Örtchen Castelmezzano sein Herz verlieren. Der Ort Pignola gestaltet sich etwas größer als die anderen 2 Orte und der Schatz dieser Region ist der Pantana-See.

Scroll to Top